Vienna Open 2017: Tolle Erfolge für bayerische Ju-Jutsuka

Wien. 270 Starter aus sechs Nationen traten in Alterlaa zur Internationalen Vienna Open 2017 an. Dabei gab es für die bayerischen Ju-Jutsuka zahlreiche Erfolge: Die drei Duo-Paare holten sich zwei Mal Gold und einmal Silber. Die 13 bayerischen Fighter und Ne-Waza Kämpfer erzielten, mit sieben Mal Gold, fünf Mal Silber und einem dritten Platz ein ansehnliches Ergebnis.

Duo

Nach spannenden und interessanten Wettkämpfen haben die bayerischen Duokas folgende Platzierungen erkämpft: Gold gab es für Felix Paszkiewicz & Ian Butler (Duo Senioren) sowie für Karina Reichlmmair & Sarah Gattinger (Duo U15 weiblich). Laura Hoffmann & Magnus Anslinger (Duo U18 mix) holten Silber.

Besonders spannend war der Wettkampf von Karina & Sarah, da sowohl sie als auch die Duo-Paare aus Österreich und Slowenien jeweils einen Sieg für sich verbuchen konnten. Über die Goldmedaille für Karina & Sarah entschied letztendlich die bessere Unterbewertung, die die Beiden gegen Österreich erkämpft hatten.

Am Ende des Tages freuten sich nicht nur die Duokas und Trainer Adam Paszkiewicz über die Erfolge, sondern auch die mitangereisten Familien von Karina & Sarah, die alle bayerische Duo-Paar lautstark angefeuert hatten.

  • VOC_2017_Duo-1-Paskiewicz
  • VOC_2017_Duo-2-Paskiewicz
  • VOC_2017_Duo-3-Paskiewicz
  • VOC_2017_Duo-4-Paskiewicz
  • VOC_2017_Duo-5-Paskiewicz

Fighting

Da die Klasse U 10 bis 30 kg nicht besetzt war, ging Jonathan Jost (TV 1868 Burghausen, Gewichtsklasse bis 30 kg) in der U10 eine Klasse höher bis 34 kg und in der U12 bis 30 kg an den Start. Bis auf den Kampf in der höheren Gewichtsklasse gegen Diljkan Lena vom Jiu Jitsu Samurai Kottingbrunn entschied Jonathan alle Kämpfe klar für sich. Somit sicherte er sich in der U12 bis 30 kg die Gold- und in der U10 bis 34 kg die Silbermedaille.

Felix Gruber (TV 1868 Burghausen, U12 bis 38 kg) lässt beim Auftaktkampf nichts anbrennen und geht klar ins Rennen. Nachdem sein zweiter Gegner Thommy Kaiser, AT, wegen Hansokumake den Kampf verliert, entscheidet Felix seinen dritten Kampf nochmals klar für sich und sichert sich somit Gold in der Klasse bis 38 kg.

Vincent Jost (TV 1868 Burghausen, U12 bis 42 kg) kann bei diesem Turnier leider nicht in seinen, von ihm gewohnten Modus finden. Er muss sich mit Platz 5 zufriedengeben.

Juliana Grübl (Ju-Jutsu Julbach, U15 bis 48 kg) setzte ihre Siegesserie 2017 fort. Mit klaren, schnellen Techniken startet Juliana ungebremst durch und erkämpft sich sehr verdient die Goldmedaille.

Viola Fritsche (Kampfkunstschule Amberg, U15 bis 63 kg) holte sich nach zwei klaren Siegen gegen die Österreicherin und Ungarin die Goldmedaille in ihrer Klasse.

Daniel Pfeifer (TSV 1880 Schwandorf, U15 bis 34 kg) darf in einer Auseinandersetzung „Best of Three“ebenfalls den ersten Platz für sich verbuchen.

Sebastian Glöckl (SV Gendorf Burgkirchen) und Korbinian Grübl (Ju-Jutsu Julbach) traten in der Klasse U15 bis 41 kg in einem rein bayerischen Derby gegeneinander an, das Sebastian für sich entschied. Nach knappen Entscheidungen ging die Silbermedaille an Sebastian. Für Korbinian lief es in Wien nicht so wie gewohnt. Er musste sich bei diesem Turnier mit Platz 5 zufriedengeben.

Stefanie Kron (TSV 1880 Schwandorf, U18 bis 52 kg) kämpfte ihren zweiten Kampf nach einem etwas verhaltenen Start sehr gezielt. Mit ihrem Sieg gegen die Österreicherin Vanessa Klinger sicherte sie sich die Silbermedaille.

Alexander Pilz (TV 1868 Burghausen, U18 bis 55 kg) ging eine Gewichtsklasse höher in der stark besetzten Klasse bis 60 kg an den Start. Mit zwei fehlenden Punkten in der Unterbewertung verpasste er knapp die Silbermedaille.

Heinrich Michel (TV 1868 Burghausen, U18 bis 73 kg) musste das Turnier verletzungsbedingt vorzeitig beenden und sich mit Platz 5 zufriedengeben.

Die beiden Neugablonzer Severin Lindner und Niolas Lindner (Männer bis 62 kg) kämpften ein technisch äußerst gutes Turnier. Nach einem „Familienfinale“ ging die Goldmedaille an Nicolas und Silber an Severin Lindner.

Ne-Waza

Am Samstag waren Nicolas und Severin Lindner bereits im Ne-Waza am Start. Im Gegensatz zum Fighting sicherte sich hier Severin, nach einem halben Jahr Wettkampfpause, mit zwei Siegen in der U21 bis 62 kg die Gold- und sein Bruder Nicolas die Silbermedaille.

Die Ergebnisliste ist hier.

  • VOC_2017_Fighting-1-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-10-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-11-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-12-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-13-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-14-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-15-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-16-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-2-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-3-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-4-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-5-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-6-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-7-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-8-Rogger
  • VOC_2017_Fighting-9-Rogger

Bericht und Fotos: Adam Paskiewicz (Duo) und Robert Rogger (Fighting / Ne-Waza)

Aktuelle Seite: Home Leistungssport Fighting/Duo/Ne Waza Berichte Vienna Open 2017: Tolle Erfolge für bayerische Ju-Jutsuka