News - Ticker

***Herbstfreizeit und Clubassistentenausbildung: Jetzt anmelden!***

News - Ticker

*** Polizeiseminar im November **** Anmeldungen ab sofort möglich.***

Ehrenmedaille für Vinzenz Oschmann, Landestrainer -Duo-

Kategorie:

Am 02.10.2021 wurde für unseren Duo-Landestrainer, Vinzenz Oschmann, in der Adidas-World of Sports eine große Ehre zuteil. Staatsminister Herrmann überreichte ihm die Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern.

  • CVOT4136 (2)

Die Verleihung der „Bayerischen Sportmedaille für herausragendes Engagement im Ehrenamt“ verdiente sich der 61jährige, in Kulmbach lebende, Ju-Jutsuka -Vinzenz Oschmann- durch sein immerwährendes Engagement im Ju-Jutsu.

Vinzenz, welcher 1983 seine Prüfung zum Trainer-C-Leistungssport ablegte, war seitdem über 30 Jahre ehrenamtlich als Trainer bei seinem Heimatverein JJC Rodach tätig. Woche für Woche hält er dort Training und fährt, loyal wie ein Samurai, die 46 km von Kulmbach nach Roßfeld (bei Bad Rodach) hin und her.

Von 1992 bis 2012 wurde er beim Deutschen Ju-Jutsu-Verband als Gruppenleiter Süd eingesetzt wo er unter anderem auch die Organisation für die Süddeutschen Meisterschaften übernahm.

1994 wurde Vinzenz zum Landestrainer Duo im Ju-Jutsu-Verband Bayern einberufen und bekam vom damaligen Präsidenten den Auftrag ein Landeskader Duo und Formenwettkampf zu bilden. Hauptberuflich bei der Bundespolizei übte er, bis heute, diese Tätigkeit Nebenberuflich aus. Während dieser Zeit war er maßgeblich an über hundert Deutschen Meistertiteln, sowie auf über fünfzig Titeln auf dem einzigen internationalen Turnier in Deutschland, den German Open, beteiligt.

Unter der Führung von Vinzenz Oschmann wurde Bayern der mit großem Abstand leistungsstärkste Landesverband in der Ju-Jutsu-Wettkampfdisziplin Duo in Deutschland. Selbst die beiden amtierenden Bundestrainer kommen aus seiner Schule. Vor „Corona“ gehörten 26 Bundeskaderathletinnen und –athleten der Disziplin Duo dem Deutschen Ju-Jutsu-Verband an. Davon kamen aktuell 18 aus dem Landesverband Bayern. 2 Athleten gehörten dem TOP-Team an, weitere 4 Athleten waren im A/B-Kader, 6 Athleten waren in der Altersklasse U21 und 6 Athleten in der Altersklasse U18. 10 von 18 Athleten waren weiblich. Dieser Erfolg war und ist nur möglich, weil Vinzenz Oschmann über seine „bezahlte“ Tätigkeit als Landestrainer hinaus zahllose unbezahlte Arbeitsstunden und literweise Herzblut einbrachte.

Auch bei der Erarbeitung der Inhalte für die Trainer-A-Breitensportlizenzausbildung des Deutschen Ju-Jutsu-Verbandes war er auf ehrenamtlicher Basis beteiligt.

Vinzenz Oschmann, früher auch aktiver Wettkämpfer in den Disziplinen Fighting und Formenwettkampf, besitzt auch die Trainer C und A Lizenz im Breitensport.

Unter seiner Leitung erreichten Athleten erste Plätze auf Europameisterschaften, sowie Spitzenplätze auf internationalen Turnieren, wie z.B. den Weltmeisterschaften und den World Games.

Vinzenz, mittlerweile Träger des 7. Dans, arbeitet ständig als Trainer an der Verbesserung der bayerischen Athleten und des Duo Kaders ohne daran müde oder überdrüssig zu werden. Er ist im Herzen Jung, sein Lachen, den Spaß aber auch seine Gradlinigkeit, Treue und sein Perfektionismus auf und neben der Matte, macht ihn für junge Athleten und auch für Trainer zum Vorbild. Dabei schafft er es immer wieder, junge Athleten aus seinem Verein und/oder aus dem Kader für Verbandsaufgaben zu begeistern (zuletzt bei der Entwicklung des Nachwuchsleistungssportkonzepts des BLSV).

Er hat seinen Laden einfach im Griff, denkt weit über seinen Tellerrand hinaus, arbeitet strukturiert, ist top-organisiert, liefert stets ohne Aufforderung pünktlich und zuverlässig, was für jeden die Zusammenarbeit mit ihm sehr angenehm und einfach macht.

Zum Schluss noch zwei Sprüche von Vinzenz Oschmann:

- „Wenn der „Wellensittich“ auf deiner Brust ein „Adler“ werden soll, musst du noch trainieren damit der Flügel bekommt“.

Sagt er zu den Bundeskaderathleten, wenn auf dem Gi der Bundesadler ist.

-Du musst einen Wurf erst 1000-mal werfen dann beherrschst Du ihn vielleicht.

 

 

 

Peter Günther; Info u. Bilder: JJVB